Statement der Vorsitzenden

Elisabeth Zanon

25 Jahre wachsen und gedeihen

In dem Wissen, dass die Betreuung am Ende des Lebens nicht bis ins Letzte planbar ist, legen wir größten Wert auf medizinisch-pflegerische Professionalität.

Ein arbeitsintensives Jahr ist vorüber und vieles ist innerhalb der und durch die Tiroler Hospiz-Gemeinschaft geschehen. Der Bau unseres neuen Kompetenzzentrums, des Hospizhauses Tirol, schreitet voran. Im Juni war der Rohbau fertig. Nächstes Jahr um diese Zeit werden wir mit der Übersiedlung nach Hall beginnen.

Heuer feiert die Tiroler Hospiz-Gemeinschaft ihr 25-jähriges Bestehen. Seit einem Vierteljahrhundert betreuen und begleiten wir sterbende Menschen und ihre An-gehörigen nach den höchsten Qualitätskriterien. Die haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen sind dazu bestens ausgebildet und leisten ihre Arbeit mit Professionalität, Fürsorge und großer Motivation. Ihnen allen gebührt mein größter Dank.

Individuell und professionell begleitet

Wir sind mit unserer palliativmedizinischen Betreuung fixer Bestandteil des Tiroler Gesundheitsplanes. Wir le-gen als Hospiz-Gemeinschaft größten Wert auf Professionalität, in dem Wissen, dass die Betreuung am Ende des Lebens nicht bis ins Letzte planbar ist. Im Gegenteil, sie lässt sich in keinen Strukturplan pressen, es braucht viel Zeit und Einfühlungsvermögen der BetreuerInnen, um den Bedürfnissen der PatientInnen individuell und professionell gerecht zu werden.

Wissen und Kompetenz nach außen tragen

Wir freuen uns darüber, dass sowohl in den Krankenanstalten als auch in Pflegeheimen ein Bewusstsein für die hohen Standards einer guten palliativmedizinischen und pflegerischen Begleitung Fuß fassen und dass unsere Erfahrungen und unser Wissen in ganz Tirol geteilt werden.

Zurückblickend auf 25 Jahre Hospizarbeit können wir mit Stolz sagen, dass die Tiroler Hospiz-Gemeinschaft im ganzen Land der Motor dafür ist, dass die Qualität der Betreuung und die dafür notwendigen Strukturen stets verbessert werden.

Wir möchten Danke sagen

Wir werden nicht müde, unsere Stimme zu erheben und daran zu arbeiten, dass Menschen im Sterben bestens betreut und nicht allein gelassen werden. Auch werde ich nicht müde, Ihnen, liebe SpenderInnen, liebe WeggefährtInnen, für Ihre Treue und verlässliche Unterstützung danke zu sagen!

Ihre Elisabeth Zanon, ehrenamtliche Vorsitzende Tiroler Hospiz-Gemeinschaft

Hier können Sie den Jahresbericht 2016 als PDF herunterladen!

Jetzt online spenden und eine liebevolle Begleitung schenken. Vielen Dank!

Foto: Tiroler Hospiz-Gemeinschaft/Gerhard Berger