Tagebuch

Archiv: piet-wolters

Jeder Fleck erzählt eine Geschichte

4. Januar 2021 | von  | 6 Kommentare

Wer das Tageshospiz in der der Tiroler Hospizgemeinschaft in Hall betritt, dem sticht eines sofort ins Auge: die bunte Tagesdecke auf dem Sofa. Sie besteht aus vielen einzelnen farbigen gestrickten Quadraten. Jeder einzelne Fleck wurde von einer Patientin oder einer ehrenamtlichen Mitarbeiterin des Tageshospizes gestrickt.

Weiterlesen

Kiss me later – Neues Altes im Tageshospiz

30. Dezember 2020 | von

„Kiss me later“ steht auf den Stoffmasken, die uns Frau G. nach fast drei Monaten covidbedingter Schließung des Tageshospizes als Begrüßungsgeschenk freudestrahlend entgegenhält.

Weiterlesen

Das Tageshospiz feierte seinen 2. Geburtstag

8. Oktober 2020 | von

Das Tageshospiz feierte am 1. Oktober sein zweijähriges Bestehen. Zu Kaffee und Kuchen haben Patient*innen und Mitarbeiter*innen den Geburtstag gebührend gefeiert. Den Ausklang hat Urban mit Piano Jazz gestaltet. Ein kleines aber feines Fest in toller Atmosphäre.

Weiterlesen

Das Tageshospiz wird ein Jahr!

3. Oktober 2019 | von

Vor einem Jahr haben wir das erste Tageshospiz in Tirol eröffnet. Der anfänglichen Unsicherheit ist inzwischen ein Gefühl von Freude gewichen, darüber, dass sich unser Projekt inzwischen als festes Angebot für Patient*innen im ganzen Bundesland bewährt hat. Aus dem Projekt ist inzwischen ein Stück Heimat geworden – für Patient*innen und Mitarbeiter*Innen.

Weiterlesen

Stimmen aus dem Hospiz – Piet Wolters

16. Juli 2019 | von

Dienstag, Ende Oktober. Heute ist Hr. E zum ersten Mal im Tageshospiz. Vorsichtig, fast scheu, schaut ein rüstiger Herr, grauhaarig und bärtig, um die Ecke vom „Wohnzimmer“ in die angrenzende Kapelle.

Weiterlesen

Besuch vom Tageshospiz Salzburg

4. Juli 2019 | von

Am Dienstag, den 2. Juli besuchte uns das hauptamtliche Team des Tageshospizes der Hospiz-Bewegung Salzburg bei strahlendem Sonnenschein.

Weiterlesen

Alpen treffen Highlands: Praktikum in einem schottischen Hospiz

15. Juni 2009 | von  | 3 Kommentare

Zwischen Edinburgh und Glasgow liegt am Rande der Kleinstadt Denny, umgeben von grünen Hügeln, Hochlandrindern und Whiskeydistelerien, das vor 25 Jahren gegründete „Strathcarron Hospice“.
Im Rahmen des Lehrgangs für Sterbe- und Trauerbegleitung der Caritas konnte ich dort zwischen dem 30. März und dem 16. April ein Praktikum machen.

Das Strathcarron Hospice

Das Strathcarron Hospice

Da mein Schwerpunkt auf die Erfahrung und Beobachtung interdisziplinärer Arbeit liegen sollte, ermöglichte es mir die dortige Pflegedienstleitung mit einem genau definierten „Stundenplan“ einen praktischen Einblick in den stationären und mobilen Alltag zu erhalten. Gleichzeitig erlaubten mir interviewartige Gespräche mit Repräsentanten aller Professionen einen detaillierten Einblick in die unterschiedlichsten Arbeitsbereiche.

Der Eingang in die Tagesklinik

Der Eingang in die Tagesklinik

Das primär von Spenden finanzierte Hospiz besteht aus einer Station mit 25 Betten (davon zwei 4-Bett- und 17 Einzelzimmern), einer Tagesklinik die wöchentlich circa 100 Gäste betreut, einer Zentrale des mobilen Teams, einer Cafeteria, Verwaltungsräumen sowie eigenen Räumlichkeiten für Physio-, Ergo- und Komplementärtherapie.
In zahlreichen Gesprächen mit Patienten, Angehörigen, Schwestern, Ärzten und Therapeuten bestätigte sich, dass die Sorgen, Ängste, Probleme, aber auch die Hoffnungen und Glücksmomente in der Betreuung schwerkranker und strebender Menschen sehr jenen ähneln, denen auch wir täglich in unserer palliativ-hospizlichen Arbeit begegnen.

Die Räumlichkeiten der Tagesklinik

Die Räumlichkeiten der Tagesklinik

Auch in Hinblick auf die Formulierung von Behandlungszielen und der Qualität und Quantität von therapeutischen, pflegerischen, psycho-sozialen wie spirituellem Handeln (palliative- and spiritual care) konnte ich ein gleich hohes Maß an Kompetenz und Engagement beobachten.
Völlig neu hingegen (neben der eigenwilligen Küche, dem schottischem Dialekt, Dauerregen und den überhäufigen, aber mit einer selten ernsthaften Pünktlichkeit eingenommenen „tea-times“), war für mich die scheinbar typisch britische Auffassung von traditioneller Rollenverteilung in der Betreuung der Patienten. Äußerlich an Pflegekleidung und diversen Abzeichen zu erkennen, waren die jeweiligen Kompetenzen klar definiert und ein Vermischen einzelner Tätigkeitsfelder der Disziplinen (staff nurses, auxiliaries, domestics, medical staff, therapists, social worker) scheinbar unvorstellbar.

Der See im Garten des Hospiz

Der See im Garten des Hospiz

Interessant war auch ein weiteres britisches Phänomen: „old meets new“, die Verbindung von Altem mit Neuem. So traf sich z.B. die recht konservative Innen-Einrichtung einzelner Räume (sprich 60er Jahre-Stil) mit dem Vorhandensein absoluter High-Tech Pflege-Hilfsmittel futuristischen Ausmaßes.

Ein Zimmer auf der Station

Ein Zimmer auf der Station

Rückblickend habe ich meine zwei Wochen in Schottland als eine sehr informationsreiche, inspirierende und wertvolle Zeit genossen. Mir wurde dabei klar, dass ein scheinbar universeller Hospizgeist auch über nationale Grenzen hinweg verbinden kann. Und Lust macht, mehr zu sehen…

Piet Wolters, DKPS Hospiz und Palliativstation Innsbruck

Weiterlesen

UNSER NEWSLETTER

Termine, Aktionen, Themen. Bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Hotline: 0810 96 98 78

Für Betroffene & Angehörige | Mo-So 8-20 Uhr

Kontakt: 05223 43700

Für allgemeine Anfragen