Trauer in Zeiten des Corona-Lockdowns

15. Dezember 2020 | von

„Ich kann es immer noch nicht begreifen“, meinte Klaus*, ein junger Mann, dessen Tante während des Corona-Lockdowns verstarb.

Hilfesuchend wandte er sich telefonisch an die Kontaktstelle Trauer der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft. Da er sich von seiner Tante, die ihm sehr nahestand, nicht mehr verabschieden konnte, plagen ihn immer wieder Schuldgefühle und es fällt ihm schwer, die Wirklichkeit des Todes zu begreifen.

„Es hat mir gutgetan, über meine belastenden Gefühle, wenn auch ‚nur‘ am Telefon, sprechen zu können. Besonders hilfreich in meiner Trauer war die Ermutigung, an meine Tante noch einen letzten Brief zu schreiben, um ihn ihr dann beim Begräbnis beizulegen. Beim Schreiben sind zwar viele Tränen geflossen, aber
es war tröstlich.“

Maria Streli-Wolf, Leiterin Kontaktstelle Trauer und Öffentlichkeitsarbeit

(*Name geändert)

Jetzt online spenden und eine liebevolle Begleitung schenken! Vielen Dank!

Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über unsere Arbeit:
Hier können Sie sich anmelden!

Kommentar hinterlassen

Kommentar absenden

UNSER NEWSLETTER

Termine, Aktionen, Themen. Bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Hotline: 0810 96 98 78

Für Betroffene & Angehörige | Mo-So 8-20 Uhr

Kontakt: 05223 43700

Für allgemeine Anfragen