Seelsorge im Alten- und Pflegeheim – Ausbildungslehrgang für ehrenamtliche Seelsorger/innen

8. April 2020 | von

Gerne weisen wir auf einen Lehrgang hin, den das Seelsorgeamt der Diözese Innsbruck/Fachstelle Altenseelsorge veranstaltet:

250 Dioezese-Innsbruck

Bewohner/innen von Alten- und Pflegeheimen brauchen Menschen, die für sie da sind und denen sie auch ihr Herz öffnen können. Sie wünschen sich Seelsorger/innen, die bereit sind, die Freuden und Hoffnungen, Trauer und Ängste ihres vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Lebens mit ihnen zu teilen
– im Vertrauen auf einen gerechten und barmherzigen Gott. Solche heilende Seelsorge geschieht z. B. im Gespräch, in der gemeinsamen Betrachtung des Lebens, im Gebet. Seelsorger/innen arbeiten dabei mit den Angehörigen und dem Heimpersonal zusammen. Ihr Tun ist ein wichtiger Lebensvollzug einer christlichen Gemeinde. Sehr häufig geschieht dieser Dienst durch ehrenamtliche Seelsorger/innen.

Lehrgang für ehrenamtliche Seelsorger/innen

Der Lehrgang wird von der Fachstelle Altenseelsorge der Diözese Innsbruck in ökumenischer Zusammenarbeit mit der Anstaltenseelsorge der Evangelischen Kirche Tirol veranstaltet. Er umfasst mehrere Ausbildungsblöcke (jeweils ein bis zwei Tage) und ist deshalb mit Übernachtung am Ausbildungsort verbunden. Die verbindliche Teilnahme an allen Ausbildungsblöcken ist Voraussetzung dafür, als ehrenamtliche Seelsorgerin/ ehrenamtlicher Seelsorger für ein Alten- und Pflegeheim von der jeweiligen Kirche – jeweils für ein Jahr beauftragt werden zu können.

Weiterführende Informationen entnehmen Sie bitte der Lehrgangsfolder, den Sie hier als PDF downloaden können!

Die detaillierten Termine finden Sie hier im Terminblatt für 2020/21!

Veranstalter

Fachstelle Altenseelsorge der Diözese Innsbruck/ röm.-kath. Kirche,
Riedgasse 9, 6020 Innsbruck.

Ansprechperson: Dipl.-Theol./ DSA Rudolf Wiesmann.
Tel. 0512 2230-4315
E-Mail: rudolf.wiesmann@dibk.at

Kommentar hinterlassen

Kommentar absenden

UNSER NEWSLETTER

Termine, Aktionen, Themen. Bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Hotline: 0810 96 98 78

Für Betroffene & Angehörige | Mo-So 8-20 Uhr

Kontakt: 05223 43700

Für allgemeine Anfragen