Tagebuch

Archiv: palliativtag

Rückblick auf den 13. Tiroler Palliativtag am 14. April 2018

19. April 2018 | von  | 1 Kommentar

„Optimal versorgt“ bis zuletzt? Dem Ideal auf der Spur.

Weiterlesen

„Achtsam begleiten am Lebensende“

23. Mai 2017 | von
Achtsam

Ein Rückblick auf den 12. Tiroler Palliativtag am 20. Mai 2017

Weiterlesen

11. Tiroler Palliativtag: Palliative Care nachhaltig verankern

4. Mai 2016 | von

Am 30. April 2016 fanden sich 170 Interessierte aus der Palliative Care Community Tirols beim 11. Tiroler Palliativtag ein, den die Tiroler Hospiz-Gemeinschaft wie gewohnt in Kooperation mit der Ärztekammer für Tirol veranstaltet hat.

Weiterlesen

Sterben. Helfen? Palliative Care und die Sterbehilfedebatte – 10. Tiroler Palliativtag

2. Juni 2015 | von

Bereits zum 10. Mal fand am Samstag, 30. Mai 2015 der Tiroler Palliativtag statt. Im Saal der Hypo Tirol versammelten sich Interessierte aus allen Teilen des Landes, die in Palliative Care tätig sind, und setzten sich mit der Sterbehilfedebatte auseinander.

Weiterlesen

9. Tiroler Palliativtag – Dimensionen des Verlustes in palliativen Situationen

6. Mai 2014 | von

Am 26. April 2014 fand der 9. Tiroler Palliativtag im Hypo-Center in Innsbruck statt. Er war auch dieses Mal restlos ausgebucht und ein voller Erfolg.

Weiterlesen

8. Tiroler Palliativtag – Die Grenzen an der Grenze des Lebens

15. April 2013 | von

Der 8. Tiroler Palliativtag am Samstag den 13. April fand auch dieses Jahr im Hypo-Center in Innsbruck statt. Er war auch dieses Mal restlos ausgebucht und ein voller Erfolg.

Dr. Elisabeth Medicus (Ärztliche Leiterin Tiroler Hospiz-Gemeinschaft) eröffnete den 8. Tiroler Palliativtag am Samstag den 13. April 2013.

Dr. Elisabeth Medicus (Ärztliche Leiterin Tiroler Hospiz-Gemeinschaft) eröffnete den 8. Tiroler Palliativtag.

Dr. Erich Lehner widmete seinen Eröffnungsvortrag dem Thema "Mit Leiden leben - Grenzerfahrung Tod".

Dr. Erich Lehner widmete seinen Eröffnungsvortrag dem Thema „Mit Leiden leben – Grenzerfahrung Tod“.

Dr. Elisabeth Medicus (Vorsitzende der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft)

Dr. Elisabeth Zanon (Vorsitzende der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft)

Soziallandesrat Gerhard Reheis

Soziallandesrat Gerhard Reheis

MMag. Peter Nordon setzte sich mit dem Thema "Wie haltet ihr das aus? - Arbeit mit schwer kranken Kindern" auseinander.

MMag. Peter Norden setzte sich mit dem Thema „Wie haltet ihr das aus? – Arbeit mit schwer kranken Kindern“ auseinander.

Dr. Daniel Büche und Pflegefachfrau Mona Mettler vom Konatonsspital St. Gallen sprachen über „Die Not am Lebensende – Wie machbar ist das gute Sterben?“

palliativtag_2013_7

Georg Schärmer (Caritasdirektor)

Georg Schärmer (Caritasdirektor)

Dr. Gustl Zabernigg sprach über "Palliative Sedierungstherapie an den Grenzen der Symptomlinderung".

Dr. Gustl Zabernigg sprach über „Palliative Sedierungstherapie an den Grenzen der Symptomlinderung“.

Im Abschlussvortrag sprach Dr. Anton Schuierer über die "Spirituelle Begleitung von Menschen am Übergang".

Im Abschlussvortrag sprach Dr. Anton Schuierer über die „Spirituelle Begleitung von Menschen im Übergang“.

Statements der TeilnehmerInnen zum Palliativtag:

  •  „Sehr bereichernd, weit über medizinische Aspekte hinaus v. a. sehr guter Abschluss!“
  •  „Besonders der letzte Beitrag war sehr berührend und damit unvergesslich. Danke für diesen tollen Tag“
  •  „Ein sehr interessanter und informativer Tag. Nehme viele Gedanken mit. Alles sehr gut organisiert inkl. Verpflegung. Freu mich schon auf ein nächstes Mal.“
  •  „Dieser Tag ist für mich eine große Bereicherung und Bestärkung für meine Arbeit als Diplomkrankenschwester, meist im Nachtdienst tätig. Ich freue mich schon auf das nächste Jahr. Vielen Dank!“
  •  „Die besten Referenten heute waren für mich Daniel Büche und Mona Mettler. Sie haben mich am meisten beeindruckt, berührt und waren am menschlichsten und sehr praxisbezogen.“
  • „Das angenehme Ambiente und die ausgezeichnete Verpflegung rundeten einen interessanten Tag positiv ab.“

 

Wir danken der Hypo-Tirol Bank für die Unterstützung!

250_hypo_tirol_logo

 

 

Weiterführende Links:

Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über unsere Arbeit inkl. Einladung zum Tiroler Palliativtag. Jetzt anmelden!

Weiterlesen

Im Spannungsfeld zwischen Autonomie und Fürsorge – 7. Tiroler Palliativtag

2. Mai 2012 | von

Elisabeth Medicus (Ärztliche Leiterin der THG) eröffnete den 7. Tiroler Palliativtag am 28. April 2012.

Weiterlesen

Das Lebensende des hochbetagten Menschen – 6. Tiroler Palliativtag

11. April 2011 | von  | 1 Kommentar

Der 6. Tiroler Palliativtag am 9. April 2011 widmete sich dem Thema „Das Lebensende des hochbetagten Menschen – Palliative Care in der Geriatrie“. Dr. Elisabeth Medicus (Ärztliche Leiterin der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft) wies in ihrer Begrüßungsrede darauf hin, dass durch den Fortschritt der Medizin immer mehr Menschen hochbetagt sind, wenn sie sterben. Sie beschrieb diese Entwicklung als neue und komplexe Herausforderung für die Palliative Care und die Hospizbewegung.

Dr. Heinz Rüegger referierte in seinem Eröffnungsvortrag zum Thema „Der alte Mensch zwischen Würdeanspruch und latenter Entwürdigung“. Unsere Gesellschaft hat mit dem Alter(n) ein Problem, darum versuchen viele, das Altwerden zu umgehen, zu verdrängen oder zu kaschieren. Die zentrale Herausforderung besteht darin, die auch im Alter grundsätzlich intakte, unverlierbare Würde anzuerkennen und zu respektieren durch die Art, wie wir vom Alter reden und mit alten Menschen umgehen. Die kritische Auseinandersetzung mit negativen Altersstereotypen ist für eine Gesellschaft des langen Lebens eine zentrale ethische Herausforderung.

Univ.-Prof. Dr. Monika Lechleitner (Ärztliche Direktion Landeskrankenhaus Hochzirl) sprach zum Thema „Die Würde des alten Menschen im medizinischen Alltag“. 20% der Patienten einer internistischen Notfallaufnahme sind über 80 Jahre alt. Bis zu 40% der Krankenhaustage sind durch über 80-jähige bedingt. In ihrem Vortrag betonte sie die Ethik als zentralen Punkt in der Geriatrie. Die Autonomie des/der PatientIn soll weitestmöglich erhalten bleiben auch bei zunehmender Einschränkung funktioneller und kognitiver Fähigkeiten.

Martin Geiler (Referatsleiter für Statistik und Berichtswesen im Stadtmagistrat Innsbruck) sprach über den demografischen Wandel und seinen Folgen: Seit den 1970er Jahren sind in den westlichen Industriestaaten demografische Prozesse im Gange, die zu einschneidenden Veränderungen in der Bevölkerungsstruktur geführt haben. Die Gesamtfertilitätsrate (Kinder pro Frau zwischen 15 und 45 Jahren) liegt bereits vier Jahrzehnte unter dem bestandserhaltenden Niveau von 2,1 Kinder pro Frau. 2009 wurde für Österreich der extrem niedrige Wert von 1,39 errechnet. Zugleich steigt die Lebenserwartung beständig an. So wird sich die Zahl der über 80-Järigen wegen des Aufrückens der geburtenstarken Jahrgänge bis 2050 verdreifachen und jene der über 95-jährigen Personen wird bis 2026 von 11 auf 45 Tausend wachsen. Gleichzeitig wird der Anteil der Menschen mittleren Alters, die Pflege leisten und Pflegekosten erwirtschaften, abnehmen.

Insbesondere der Vortrag zum demografischen Wandel in unserer Gesellschaft löste im Anschluss an die ersten drei Vorträge eine emotionale und angeregte Debatte aus.

Dr. Sabine Pleschberger (IFF Universität Klagenfurt) sprach über „Hospizidee und Palliative Care auf dem Weg in die Geriatrie“. Die Hilflosigkeit einer ganzen Gesellschaft im Umgang mit den Grenzen der modernen Medizin, aufgezeigt an Menschen mit einer Krebserkrankung, war in den 1960er Jahren Auslöser für die Entwicklung der Hospizidee. Erst in den letzten zehn Jahren trat die Gruppe der älteren Menschen in den Fokus von Palliative Care. Die Chancen aber auch die Grenzen der Palliative Care in der Geriatrie standen im Zentrum ihres Vortrags.

Dr. Markus Gosch (Oberarzt, Landeskrankenhaus Zirl) widmete sein Referat der Frage „Therapiebegrenzung: (k)ein Thema in der Geiatrie?“. Entscheidungen am Lebensende stehen im Spannungsfeld aus ethischen, medizinischen und rechtlichen Aspekten. Die zentrale Frage bleibt immer:  Wer entscheidet hier was mit welchem Recht?

Die Akteure bei der Betreuung eines sterbenden Menschen und ihr Beziehungsgeflecht. Im Zentrum aller Überlegungen steht immer der Patientenwille: „Niemand besitzt die Befugnis einen unwiderruflich Sterbenden gegen dessen Willen am Leben zu erhalten.“

Prim. Dr. Josef Marksteiner (Psychiatrisches Krankenhaus Hall) widmete sich dem Thema „Psychopharmakologische Betreuung“. Medikamentöse und nicht-medikamentöse Therapien können hochbetagten Menschen helfen, schwere psychische Krisen zu überwinden bzw. erleichtern. Die neuen Medikamente sind auch für den älteren Menschen, aufgrund der niedrigen Rate an Nebenwirkungen, gute Therapieoptionen.

Dr. Elisabeth Reitinger (IFF Universität Klagenfurt) referierte über die „Geschlechtersensible Pflege alter Frauen und Männer bis zuletzt“. Auch im hohen Alter ist es für eine gute Betreuung notwendig, die unterschiedlichen Geschlechterrollen und -muster wahrzunehmen und zu reflektieren.

In ihrem Abschlussvortrag sprach Dr. Elisabeth Medicus über das Thema „Vorausschauende Planung“. Das Lebensende alter Menschen ist oft gekennzeichnet durch eine krisenhafte Situation mit belastenden und bedrohlichen körperlichen Symptomen. Die Krise am Lebensende erfordert ein Vorgehen, das es dem schwer kranken Menschen ermöglicht, in der gewohnten Umgebung zu bleiben, und das die Betreuenden befähigt, die „Not“ wirkungsvoll zu lindern.

 

Weiterlesen

UNSER NEWSLETTER

Termine, Aktionen, Themen. Bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Hotline: 0810 96 98 78

Für Betroffene & Angehörige | Mo-So 8-20 Uhr

Kontakt: 05223 43700

Für allgemeine Anfragen