Tagebuch

Archiv: menschlichkeit

Gastfreundschaft (=Hospitalitas) und Corona – wie passt das zusammen?

12. Mai 2021 | von
Über Gastfreundschaft im Hospiz - Menschen sitzen am Tisch

„Eine hospizliche Haltung einnehmen heißt für mich, Stellung zu beziehen und den, die oder auch das Fremde potenziell als Freund zu sehen.“ Christine Haas-Schranzhofer, Pflegedirektorin Tiroler Hospiz-Gemeinschaft

Weiterlesen

Hospizarbeit schenkt Lebensqualität – Dank Ihrer Hilfe!

26. November 2020 | von

„Ich habe das in meinem Leben noch nie kennengelernt, dass man so menschlich sein kann.“ So fasst Herr P. seine Erfahrungen im Hospiz zusammen. Menschliche Nähe ist gerade in der letzten Lebensphase ein wesentlicher Faktor für eine gute Lebensqualität.

Weiterlesen

Den Weg der Menschlichkeit weitergehen – Neue Ausgabe der Vereinszeitung „Sonnenblume“ erschienen

24. November 2020 | von

Die neue Ausgabe unserer Vereinszeitung bringt wieder einen aktuellen Überblick, über die Arbeit der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft.

Weiterlesen

Stimmen aus dem Hospiz – Veronika Harm

20. November 2018 | von

Ich bin 54 Jahre alt und habe zwölf Jahre in der Privatwirtschaft gearbeitet. Vor eineinhalb Jahren bekam ich die Chance, als Lohnverrechnerin in der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft zu beginnen.

Weiterlesen

Veranstaltungstipp: Muss man in der Medizin immer alles tun, was machbar ist?

22. November 2016 | von
Blatt

Zum Umgang mit weltanschaulichen und religiösen Überzeugungen von Patientinnen und Patienten bei Entscheidungsfindungsprozessen am Lebensende

Weiterlesen

Fachwissen und Menschlichkeit – Die Bildungsarbeit der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft

3. Juni 2013 | von  | 1 Kommentar
„Die Bildungsangebote der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft werden in ganz Tirol stark nachgefragt.“ Sonja Prieth

„Die Bildungsangebote der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft werden in ganz Tirol stark nachgefragt.“ Sonja Prieth

Das Bildungsreferat bietet Veranstaltungen für verschiedene Zielgruppen an: für hauptberuflich in Palliative Care Tätige aus allen Berufsfeldern, für ehrenamtliche HospizbegleiterInnen und für allgemein Interessierte.

Weiterlesen

Grünes Licht fürs Hospizhaus Tirol

28. Januar 2013 | von  | 1 Kommentar

Die Tiroler Landesregierung hat jetzt ihre Unterstützung für unser „Hospizhaus Tirol“ zugesagt. Sie wird einen namhaften Betrag für die Errichtung zur Verfügung stellen. Damit können wir nun mit der konkreten Planung beginnen.

Weiterlesen

Altbischof Reinhold Stecher – Mein Dank an die Hospizbewegung

22. August 2011 | von  | 2 Kommentare

„Wenn ich an die Hospizbewegung denke, überkommt mich eine Woge von Dankbarkeit und ein neues Vertrauen in die Dynamik des Guten in der Welt.“ Reinhold Stecher

Beim großen Rundblick in die Gesellschaft und Kirche von heute kann uns so manches mit Sorge, Beklemmung und Bestürzung erfüllen, aber wenn ich an die Hospizbewegung denke, wie ich sie erlebt habe, dann überkommt mich eine Woge von Dankbarkeit und ein neues Vertrauen in die Dynamik des Guten in der Welt, das eben nicht umzubringen ist.

Ich teile diese Dankbarkeit zunächst mit den vielen, die ich besucht habe und die in diese so menschliche Atmosphäre eines umhegten und sanfteren Sterbens aufgenommen wurden.

Ehrfurcht gegenüber dem Leben

Es ist nicht nur die Kunst moderner Schmerztherapie, die manches leichter macht – es ist das Klima von Ehrfurcht gegenüber dem Leben und dem Tod und die damit verbundene Zuwendung zum Menschen, der beim Gang über die große Brücke nicht allein sein möchte. Und es ist der respektvolle Umgang mit dem jeweiligen Gewissen und der Überzeugung der Patienten, der alle aufdringliche Vereinnahmung vermeidet, auch wenn die Wurzeln dieser Hospizbewegung tief in der christlichen Botschaft verankert sind.

Ich habe diese Dankbarkeit der Betroffenen, der ich hier Ausdruck verleihe, oft erlebt. Was hat ein priesterlicher Freund vor seinem Heimgang zu mir gesagt? „Ich fühle mich hier wie in einem Viersternhotel- und bin voller Erwartung …“ Ich weiß, dass Sterben auch ein anderes, kaltes und herzloses Ambiente haben kann.

Menschlichkeit verzeichnet Siege

Ich bin der Hospizbewegung aber noch in anderer Weise dankbar. Sie ist für mich der tröstliche Beweis, dass auch in einer vordergründig orientierten Spaß-, Leistungs-, Konsum- und Profi tgesellschaft die Menschlichkeit Siege verzeichnet. Im reinen Kosten-Nutzendenken und im Verlust einer tieferen Sicht der menschlichen Würde geht ja so leicht die Ehrfurcht vor dem Menschenleben an seinem Beginn und seinem Ende unter.

Auch die Gesetzgebung beginnt sich diesen Trends anzupassen. Ungeachtet der schrecklichen Erfahrung Europas mit der Beseitigung „unwerten Lebens“ haben europäische Staaten schon dem Töten dürfen zugestimmt, wobei die eingebrachten Beschränkungen in Wirklichkeit weitgehend gar nicht überprüfbar sind.

Die Hospizbewegung hat gegenüber dem Sterben den Akzent der Ehrfurcht in die Welt von Heute gesetzt, nicht in kämpferischer Polemik und theoretischer Auseinandersetzung, sondern einfach durch schlichtes Tun, Dabeisein, Begleiten, Trösten, Beten … Und damit verweist sie das „Abspritzen“ und „Einschläfern“ dorthin, wo es hingehört: In die Barbarei.

Menschen, die den „Nagel auf den Kopf treffen“

Und ich habe gegenüber der Hospizbewegung noch einen dritten Grund und Dank: Sie ist für mich ein Beweis für das Walten des Heiligen Geistes in der Welt, der immer wieder Menschen weckt, die im Sinne der Liebe mit ihrer Aktivität sozusagen den „Nagel auf den Kopf treffen“ und die moralischen Schwachstellen und blinden Flecke einer Epoche entgegen allen Trends konterkarieren und ausgleichen.

Und ich bin immer so dankbar, wenn ich diese Zeichen des Positiven, Erfreulichen, wahrhaften Christlichen in unserer Kirche und Welt sehe. Die Hospizbewegung hat in unserem Land ein sehr positives Echo ausgelöst – weit über die Grenzen der Konfession hinaus. Sie hat unserer Gesellschaft in der Frage der Auseinandersetzung mit dem Tod eine menschlich-christliche Orientierung gezeigt, einen Hinweis auf den, der am Kreuz der Bruder aller Sterbenden geworden und alles Sterbenmüssen relativiert hat.

Altbischof Reinhold Stecher

Weiterlesen

UNSER NEWSLETTER

Termine, Aktionen, Themen. Bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Hotline: 0810 96 98 78

Für Betroffene & Angehörige | Mo-So 8-20 Uhr

Kontakt: 05223 43700

Für allgemeine Anfragen