Tagebuch

Archiv: loslassen

Muss man beim Sterben „loslassen“?

13. Februar 2018 | von

„Ist es wirklich Voraussetzung für ein gutes Sterben, dass man das Leben, die geliebten Menschen losgelassen hat?“ Elisabeth Medicus, ärztliche Leitung Tiroler Hospiz-Gemeinschaft

Weiterlesen

Muss man eigentlich „loslassen“?

6. November 2017 | von
Elisabeth Medicus

Oft wird verallgemeinernd davon ausgegangen, dass es zu einem guten Sterben gehöre, das Sterben zu akzeptieren. Ergebnisse einer Studie, die diese Annahme aus der Perspektive der Betroffenen untersucht hat, wurden vor kurzem in der Zeitschrift für Palliativmedizin publiziert.

Weiterlesen

Buchtipp: Jedem Abschied wohnt ein Zauber inne

28. Oktober 2013 | von
Zauber

Buchtipp: Jedem Abschied wohnt ein Zauber inne

Von der Kunst des Loslassens

Viele von uns tun sich schwer, Abschied zu nehmen, Dinge abzuschließen, Verantwortung zum rechten Zeitpunkt aus der Hand zu geben, loszulassen. Das Buch will mit Hinweisen aus der Heiligen Schrift, der christlichen Tradition und der Erfahrung des täglichen Lebens Wege guten Abschiednehmens zeigen. Denn ein guter Abschied ist gefüllt mit Dankbarkeit und Hoffnung, öffnet Weite und Zukunft und lässt uns beschenkt und nicht verarmt zurück. Die Kunst des Loslassens gewinnt an Bedeutung in einer Gesellschaft, in der immer mehr ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger leben.

Jedem Abschied wohnt ein Zauber inne

Von der Kunst des Loslassens
Alois Kothgasser, Clemens Sedmak

Weiterführende Links:

Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über unsere Arbeit. Jetzt anmelden!

Weiterlesen

„Ich möchte, dass er bei mir bleibt, bei uns. Ich lasse ihn nicht los.“

15. August 2012 | von

"Wir bleiben zurück. Aber wir dürfen unsere Angehörigen einer neuen Wirklichkeit, jemandem überlassen ..."

Gedanken zum Loslassen von Christian Sint und Elisabeth Medicus, Seelsorger und Ärztin auf der Hospiz- und Palliativstation Innsbruck beim Ostermontaggottesdienst 2012.

Christian Sint:

Loslassen, du musst loslassen“. Dieses Wort, dieser Satz ist Ihnen vielleicht begegnet oder Sie haben es sich selbst gesagt als Ihr Angehöriger starb. Muss ich ihn oder sie wirklich ganz loslassen? Ich nehme das Wort „loslassen“ nicht mehr so gerne in den Mund.

Elisabeth Medicus:

Eine Frau schreibt ein halbes Jahr nach dem Tod ihres Mannes:

„Ich habe den Tod meines Mannes akzeptiert, weil ich es musste. Als er starb, war ich froh, dass er nicht noch mehr leiden musste. Anfangs. Aber ich habe ihn nicht losgelassen. Nicht, solange er am Leben war und nicht nach seinem Tod. Ich möchte, dass er bei mir bleibt, bei uns. Ich lasse ihn nicht los.“

Dieses Verständnis vom so oft bemühten Wort vom „Loslassen“ teile ich. Das „Akzeptieren“ ist schon schwer genug angesichts des Schmerzes, wenn man einen geliebten Menschen verloren hat, weil der Tod so endgültig ist.

Christian Sint:

Maria von Magdala, eine enge Weggefährtin Jesu weint:

„Man hat mir meinen Herrn weggenommen und ich weiß nicht wohin man ihn gelegt hat.“

Maria von Magdala macht ein Wechselbad der Gefühle durch: Sie muss den Tod von Jesus, sein grausames Ende zulassen. Gleichzeitig trägt sie in sich viele schöne verinnerlichte Bilder des Lebens: die Wege auf denen sie mit den Jüngern und Jesus unterwegs war, die Heilung von ihrer psychischen Erkrankung. Sie muss nicht alles loslassen. Sie darf sich erinnern, manches verinnerlichen, bergen,

hüten. Es tut schrecklich weh, ihn gehen lassen zu müssen. Aber es ist Jesus selbst, der Auferstandene, der sie mit ihrem Namen „Maria“ anspricht und sie bittet, ihn gehen zu lassen in eine neue Wirklichkeit zu Gott: „Halte mich nicht fest. Denn ich bin noch nicht zu meinem Vater hinaufgestiegen!“

Elisabeth Medicus:

Einmal habe ich einen Patienten direkt gefragt, was er sich denn denke zum Begriff des Loslassens. Nach einer ersten Äußerung der Missbilligung diesem Wort gegenüber hat er mir folgendes Bild geschenkt: Vielleicht, so hat er gemeint, sei es beim Sterben wie beim Trapezkünstler. In dem Moment, in dem er springt: nichts mehr zum Festhalten, nichts mehr, das ihn hält, er setzt sich aus, er überlässt sich ganz seinem Gegenüber.

Christian Sint:

Wir bleiben zurück. Aber wir dürfen unsere Angehörigen einer neuen Wirklichkeit, jemandem überlassen. Das hat viel mit Vertrauen zu tun. Dieses Lassen – ob es ein Zulassen, Loslassen, Überlassen ist – hat einen Ort, ein Du.

Weiterlesen

Muss ich ganz loslassen? – Gedenkgottesdienst für Verstorbene am Ostermontag

11. April 2012 | von  | 2 Kommentare
Gedenkmesse zum Thema Loslassen

Pfarrer Franz Troyer feierte gemeinsam mit Pfarrer Eberhard Mehl von der evangelischen Kirche Tirol den Gottesdienst.

Elisabeth Medicus (Ärztliche Leiterin THG) und Christian Sint (Seelsorger THG)

Bei der Osterkerze wurden Lichter für die verstorbenen Angehörigen entzündet.

Viele haben auch heuer den Ostermontaggottesdienst der Tiroler Hospizgemeinschaft in der Pfarrkirche St. Pirmin, Innsbruck, mitgefeiert. Dabei wurden an der Osterkerze Lichter für verstorbene Angehörige entzündet. Gedanken zu diesem Anlass haben Dr. Elisabeth Medicus, Ärztin, und Mag. Christian Sint, Seelsorger, zum Ausdruck gebracht.

 

Christian Sint: „Loslassen, Du mußt loslassen“. Dieses Wort, dieser Satz ist ihnen vielleicht begegnet oder sie haben es sich selbst gesagt als ihr naher Angehöriger starb. Muss ich meinen nahen verstorbenen Angehörigen wirklich ganz loslassen? Ich nehme das Wort „loslassen“ nicht mehr so gerne in den Mund.

 

Elisabeth Medicus: Eine Frau schreibt ein halbes Jahr nach dem Tod ihres Mannes:„Ich habe den Tod meines Mannes akzeptiert, weil ich es musste. Als er starb, war ich froh, dass er nicht noch mehr leiden musste. Anfangs. Aber ich habe ihn nicht losgelassen. Nicht, solange er am Leben war und nicht nach seinem Tod. Ich möchte, dass er bei mir bleibt, bei uns. Ich lasse ihn nicht los.“

Dieses Verständnis vom so oft bemühten Wort vom „Loslassen“ teile ich.

Selbst das „Akzeptieren“ ist schon schwer genug angesichts des Schmerzes, wenn man einen geliebten Menschen verliert, verloren hat. Angesichts des Schmerzes, dass vieles nicht mehr möglich ist, weil der Tod so endgültig ist.

 

Christian Sint: Maria von Magdala, eine enge Weggefährtin der Jünger und Jesu weint: „Man hat mir meinen Herrn weggenommen und ich weiß nicht wohin man ihn gelegt hat“.

Maria von Magdala macht ein Wechselbad der Gefühle durch:

Sie muss den Tod von Jesus, sein grausames Ende zulassen.

Gleichzeitig trägt sie in sich viele schöne verinnerlichte Bilder des Lebens: die Wege mit den Jüngern und Jesus unterwegs war, die Heilung von ihrer psychischen Erkrankung. Sie muss nicht alles loslassen. Sie darf sich erinnern, manches verinnerlichen, bergen, hüten. Es tut schrecklich weh ihn gehen lassen zu müssen. Aber es ist Jesus selbst, der Auferstandene, der sie mit ihrem Namen „Maria“ anspricht und sie bittet, ihn gehen zu lassen in eine neue Wirklichkeit, zu Gott: „Halte mich nicht fest. Denn ich bin noch nicht zu meinem Vater hinaufgestiegen!“

 

Elisabeth Medicus: Einmal habe ich einen Patienten direkt gefragt, was er sich denn denke zum Begriff des Loslassens. Nach einer ersten Äußerung der Missbilligung diesem Wort gegenüber hat er mir folgendes Bild geschenkt: Vielleicht, so hat er gemeint, sei es beim Sterben wie beim Trapezkünstler in dem Moment, in dem er springt: nichts mehr zum Festhalten, nichts mehr, das ihn hält, er setzt sich aus, er überlässt sich ganz seinem Gegenüber.

Ist das auch ein Bild für uns Zurückbleibende? Den Sterbenden gehen lassen in eine andere Wirklichkeit?

Wir bleiben zurück. Vielleicht als die, an die dieser Sterbende im Tod sein Leben übergeben hat, um es als das uns mit dem verstorbenen Menschen Verbindende weiter zu tragen: Freunden wir uns an mit unseren Toten, erhoffen wir doch einen Sinn auch für sie, spüren wir sie auf in unseren Leben, wissen wir uns mit ihnen verbunden im gemeinsamen Grund, der uns trägt und hält im Leben wie im Sterben. Lassen wir uns den Frieden zusprechen, den Frieden mit allem Vergangenen und mit allem Gegenwärtigen und für alles Kommende.

Die Frau, deren Satz ich am Anfang zitiert habe, schreibt für die Enkelkinder, die ihr Mann nicht mehr erlebt hat, die Geschichte des gemeinsamen Lebens mit ihrem Mann auf.

 

Christian Sint: Wir bleiben zurück. Aber wir dürfen unsere nahen Angehörigen einer neuen Wirklichkeit, jemandem überlassen. Das hat viel mit Vertrauen zu tun. Dieses Lassen – ob es ein Zulassen, Loslassen, Überlassen ist – hat einen Ort, ein Du. Eine 90 jährige Frau, die viel in ihrem Leben durchgemacht hat und die ich begleiten durfte, sagte mir kürzlich: „Ich lande bald in den ausgestreckten offenen Armen Gottes.“ An Ostern feiern wir, dass unser aller Leben letztlich nicht im Nirgends und Nichts landet. Jede, auch die schrägste Lebensgeschichte wird aufgefangen. ER, der Jesus aufgefangen hat, fängt auch uns auf, vollendet, was unvollendet geblieben ist.

Weiterführende Links:

Weiterlesen

Reifen und Welken

20. Oktober 2010 | von

„Vertrauen und Hoffnung auf einen Neubeginn.“ Marina Baldauf

Im Wandel der Zeit

Wir alle erleben Schmerz und Trauer über das Vergängliche tief im Herzen – nicht nur in unserer letzten Lebensphase.

Immer wieder sind wir aufgefordert, uns neu zu orientieren, Vertrautes loszulassen ohne zu erstarren oder zu resignieren.

In schwierigen Situationen des Loslassens und des Wandels ist Begleitung besonders wichtig. Wenn in manchem Lebensabschnitt neue Perspektiven und neuer Lebenssinn noch nicht erkennbar sind, braucht es oft viel Vertrauen und Hoffnung in einen Neubeginn.

Nicht zuletzt der Glaube an eine schöpferische Kraft und die Tiefe persönlicher Gespräche geben Halt und stärken unsere Wurzeln. Aber auch Rückzug und Besinnung sollten von der „Außenwelt“ akzeptiert werden. Das wollen wir auch in dieser Ausgabe unserer „Sonnenblume“ vermitteln. Der Lauf der Jahreszeiten hält uns das Leben und Sterben in seinen Übergängen immer wieder vor Augen.

Auch in der Hospizbewegung sind wir darauf bedacht, diese Gedanken und Lebensthemen in gemeinsamen Gesprächen zuzulassen. Weiterbildungsangebote aber auch Besinnungstage dürfen daher in unserer Organisation nicht fehlen und stärken die Gemeinschaft unserer haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen.

Marina Baldauf, Vorsitzende Tiroler Hospiz-Gemeinschaft

Weiterlesen

UNSER NEWSLETTER

Termine, Aktionen, Themen. Bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Hotline: 0810 96 98 78

Für Betroffene & Angehörige | Mo-So 8-20 Uhr

Kontakt: 05223 43700

Für allgemeine Anfragen