Eine letzte Fahrt mit dem Porsche

27. Juni 2016 | von

letzte Fahrt

„Wenn ich an 2015 zurückdenke, dann ist mir die Begegnung mit Wolfgang* noch sehr präsent“, erzählt Maria Schmidt, Diplomkrankenschwester im Mobilen Palliativteam der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft seit 1998. Wolfgangs Krankheit war schon weit fortgeschritten und er war schon sehr schwach. Er war ein Liebhaber schneller Autos. Jeder Formel 1 Grand Prix war ein Pflichttermin für ihn.

„Er erzählte mir oft von seiner Leidenschaft und träumte davon, noch einmal in einem Porsche zu fahren“, erzählt Maria. Ein Freund von ihm hatte einen Porsche, und so gelang es, eine letzte spritzige Fahrt zu organisieren.

Lebenslust im kranken Körper

Einige Tage nach seiner Ausfahrt besuchte ihn Maria Schmidt. „Seine Augen glänzten und voll Stolz zeigte er mir ein Foto mit Schildkappe im Porsche. Freude und Lebenslust durchströmten dabei seinen kranken Körper. Das zu spüren, war wunderbar.“ Zwei Wochen nach seiner letzten rasanten Fahrt verstarb Wolfgang.

„Schwer kranken Menschen mit schwierigen Symptomen die Möglichkeit zu geben, daheim sterben zu können, ist seit Beginn meine Motivation, im Mobilen Palliativteam der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft zu arbeiten“, schließt Maria Schmidt.

ALTRUJA-PAGE-Z4WI

Kommentar hinterlassen

Kommentar absenden

UNSER NEWSLETTER

Termine, Aktionen, Themen. Bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Hotline: 0810 96 98 78

Für Betroffene & Angehörige | Mo-So 8-20 Uhr

Kontakt: 05223 43700

Für allgemeine Anfragen