Grenzen sehen und achten – Das Spannungsfeld von Autonomie und Fürsorge aus ethisch rechtlicher Sicht

29. Mai 2012 | von

Helmut Schwamberger widmete sich in senem Vortrag der ethischen Dimension fürsorglichen Handelns.

„Wichtig ist, die Grenzen der Fürsorgepflicht zu sehen und auch zu achten. Unbestritten ist, dass gerade beim Menschen am Ende seines Lebens sowohl die Wahrnehmung von Autonomie als auch die entsprechende Fürsorge eine schwierige Sache sind und nur nach der jeweiligen Situation beurteilt und gehandelt werden kann. Das Recht auf autonome Entscheidung kann allerdings auch die bestgemeinte Fürsorge begrenzen. Fürsorge bedeutet nicht, das gut Gemeinte unbedingt umzusetzen, sie gewährt vielmehr Freiheit und Rücksichtnahme auf Individualität, allenfalls auch um den Preis von Verletzungen, Unbill und Vorwürfe von außen.

Eine partnerschaftliche Fürsorge wird dem Patienten gerecht, aber auch demjenigen, dem die Fürsorge anvertraut ist. Im Sterben noch selbstbestimmt zu agieren ist ein schwieriges Unterfangen. Denn nur wenige haben in dieser Situation noch die Fähigkeit zur aktuellen Selbstbestimmung. Und im Sterben geht es immer um das Loslassen, das Sich-Überlassen und Sich-Anvertrauen. Fürsorge muss so die Umstände des Patienten berücksichtigen und seinen Willen erfassen, um ihm wirklich helfen zu können. Es geht dabei nicht nur allein um den Organismus, sondern um den Menschen in seiner Gesamtheit.“

Dr. Helmut Schwamberger bei seinem Vortrag zum Thema „Das Spannungsfeld von Autonomie und Fürsorge aus ethisch-rechtlicher Sich“ beim Tiroler Palliativtag 2012.

Mehr zum Thema

Jetzt mit Ihrer Spende eine liebevolle Begleitung möglich machen! Vielen Dank!
Bildungsveranstaltungen der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft
Verantwortung teilen

Kommentar hinterlassen

Kommentar absenden

UNSER NEWSLETTER

Termine, Aktionen, Themen. Bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Hotline: 0810 96 98 78

Für Betroffene & Angehörige | Mo-So 8-20 Uhr

Kontakt: 05223 43700

Für allgemeine Anfragen