Freitag
08
FEB 2019

Wenn einem die Worte fehlen. Trauergespräche führen

14:00 - 17:30 Uhr | Hall in Tirol

Dieser Termin ist bereits ausgebucht! Wir bitten um Verständnis!

Inhalt

Der zweijährige Robert ist vor einigen Wochen im Schwimmbad ertrunken. Ich begegne seiner Mutter und … – mir fehlen die Worte! In meinem Kopf geht es rund. Was kann ich sagen, das nicht platt, banal, vertröstend oder oberflächlich ist? Wie kann ich eine empathische Begegnung gestalten, ein unterstützendes Gespräch führen, das dieser Situation gerecht wird und im besten Fall ein wenig tröstet?

Als ehrenamtliche HospizbegleiterInnen aber auch im „ganz normalen Alltag“ treffen wir auf Menschen, die einen schmerzhaften Verlust erlebt haben und trauern. Mit verschiedenen Übungen und Anregungen werden wir uns darin üben, Trauerenden einfühlsam zu begegnen und hilfreiche Gespräche anzubieten.

Zielgruppe

Ehrenamtliche HospizbegleiterInnen

Referentin

Maria Streli-Wolf

Mag., Trauerbegleiterin, Leiterin von Trauergruppen, Trauerseminaren und Trauergesprächen sowie Mitarbeiterin der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft im Bereich   Öffentlichkeitsarbeit.

TeilnehmerInnen

max. 18 Personen

Termin

Freitag, 8. Februar 2019, 14-17:30 Uhr

Ort

Hall in Tirol, Hospizhaus, Akademie

Anmeldung

bis Freitag, 25. Januar 2019

telefonisch unter 05223 43700-33600 oder per E-Mail an office@hospiz-tirol.at

Dieser Termin ist bereits ausgebucht! Wir bitten um Verständnis!

BITTE WÄHLEN


Bitte geben Sie Ihren akademischen Titel ein


Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein


Bitte geben Sie Ihren Namen ein


Bitte geben Sie Ihre Strasse ein


Bitte geben Sie Ihre Plz und Ort ein


Bitte geben Sie Ihr Geb.-Datum ein


Bitte geben Sie Ihren Beruf ein


Bitte geben Sie Ihre Institution ein


Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer ein


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein


Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein
Bitte stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu


Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden

UNSER NEWSLETTER

Termine, Aktionen, Themen. Bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Hotline: 0810 96 98 78

Für Betroffene & Angehörige | Mo-So 8-20 Uhr

Kontakt: 05223 43700

Für allgemeine Anfragen