Dienstag
17
JAN 2023

Seminar: Symptome am Lebensende. Mundpflege und nicht-medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten bei Obstipation

17:00 - 20:30 Uhr | Hall

Hinweis: Dieses Seminar ist bereits ausgebucht!

Seminar

Inhalt

In der letzten Lebensphase leiden Menschen sehr häufig an einer Veränderung der Mundschleimhaut. Gründe dafür sind eine fortschreitende Erkrankung, die Nebenwirkung einer Therapie oder Schwäche. Die Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme ist dadurch erschwert. In weiterer Folge bedeutet dies eine Abnahme der Lebensqualität. Ziel soll sein, mögliche Veränderungen frühzeitig zu erkennen und dementsprechend reagieren zu können. Neben fachlichem Input geht es im Seminar auch um Selbsterfahrung. Wie fühlt sich Mundpflege an? Welche Hilfsmittel und Produkte können verwendet werden? Wie schmecken sie?

Ein weiteres häufig vorkommendes Problem am Lebensende stellt die Obstipation dar. Fachkräfte geraten dabei immer wieder an die Grenzen ihrer Möglichkeiten. Zur Prophylaxe und Therapie stehen ernährungsbezogene, physikalische und komplementärpflegerische Maßnahmen zur Verfügung. Mit dem erlangten Wissen sollen Teilnehmer*innen in der Praxis besser auf die Problematik eingehen und diesbezüglich beraten können. Letztendlich geht es darum, mit einfachen Hilfsmitteln die letzte Lebensphase bestmöglich zu gestalten. Die Lebensqualität von Betroffenen wird dadurch gesteigert.

Zielgruppe

Ärzt*innen, Pflegepersonen und Fachkräfte in der Betreuung schwer kranker Menschen

Referent

Florian Raggl

diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft, akademischer Experte in Palliative Care, Weiterbildung Bereich Wundmanagement und Aromapflege

Termin

Dienstag, 17. Januar 2023, 17-20:30 Uhr

Ort

Hospizhaus Tirol, Milser Straße 23, Hall

Teilnahmebeitrag

60 Euro

Anrechenbarkeit

4 DFP-Punkte für Allgemeinmedizin genehmigt.

Anmeldung

Hinweis: Dieses Seminar ist bereits ausgebucht!

UNSER NEWSLETTER

Termine, Aktionen, Themen. Bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Hotline: 0810 96 98 78

Für Betroffene & Angehörige | Mo-So 8-20 Uhr

Kontakt: 05223 43700-33600

Für allgemeine Anfragen