Donnerstag
18
NOV 2021

Palliativforum: Mitwirkung am Suizid: Orientierung im neuen Gestaltungsraum

19:00 - 20:30 Uhr | Online-Vortrag via Zoom

Haus der Begegnung gemeinsam mit dem Arbeitskreis Wissenschaft und Verantwortlichkeit (WuV), der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft und dem Dachverband Hospiz Österreich

Copyright: Verena Staggl

Fachimpulse und Diskussion

Inhalt

Durch die Entscheidung des VfGH vom 11. Dezember 2020 ist die Assistenz an einer Selbsttötung in Österreich straffrei. Am 1. Jänner 2022 wird mit der gesetzlichen Regelung ein neuer Raum betreten, in dem es grundsätzliche Orientierung braucht. In diesem dritten und letzten Teil unserer Dialogreihe lenken wir den Blick auf gesellschaftliche Zusammenhänge, Hintergründe und Konsequenzen. Was bedeutet diese Situation für uns alle und für das gute Leben und Sterben?

Welche Assistenz, welche Hilfe braucht ein Mensch, der den Wunsch hat, dass sein Leben ein Ende finden möge? Welches Leidensverständnis dominiert in Gesellschaft und Medizin?

Die Medizin wird oft adressiert, diese Hilfe zu leisten. Lässt sich die ärztliche Mitwirkung am Suizid mit dem Auftrag der Medizin und des Gesundheitssystems in Einklang bringen? Künftig werden Einzelne und Institutionen in ihrer Verantwortung neu herausgefordert sein, wenn ein Mensch um Hilfe beim Suizid bittet.

Claudia Bozzaro, Philosophin und Medizinethikerin, und Jürgen Wallner, Jurist und Ethikberater im Gesundheitswesen, nähern sich in ihren Fachimpulsen diesen Themen an. Auch Fragen der Umsetzung künftiger Regelungen in Organisationen werden zur Sprache kommen. Anschließend an die Impulse ist Austausch und Diskussion vorgesehen.

Es diskutieren:

  • Claudia BOZZARO, leitende Professorin am Institut für Experimentelle Medizin der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH); u.a. Vorstandsvorsitzende des klinischen Ethikkomitees des UKSH Kiel
  • Jürgen WALLNER, Dozent für Rechtsethik an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien und Leiter des Ethikprogramms der Barmherzigen Brüder in Österreich; u.a. Mitglied der Bioethikkommission im Bundeskanzleramt

Moderation: Elisabeth MEDICUS, Ärztin für Allgemeinmedizin, Spezialisierung in Palliativmedizin; Lehrtätigkeit in Palliative Care und Medizinethik

Termin

Donnerstag, 18. November 2021, 19 Uhr

Ort

online-Veranstaltung (via zoom), Zugangslink:

https://zoom.us/j/95132969894?pwd=SEpQemJ3ZzRRWm9lMFFQSlpwdUhzQT09

Meeting ID 951 3296 9894

Passcode 974199

Teilnahmebeitrag

Eintritt frei

DFP-Punkte

Um DFP Punkte wird angesucht!

Anmeldung

nicht erforderlich

Zur Veranstaltung

Das Palliativforum ist eine Veranstaltungsreihe der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft mit dem Ziel, Palliative Care fächer- und berufsgruppenübergreifend zu vermitteln. Expert*innen referieren zu ausgewählten Themen und regen anhand von Berichten aus der Praxis zum Austausch und zur Diskussion an. Palliativbetreuung ist ein Konzept für die umfassende Begleitung schwer kranker und sterbender Menschen und ihrer An- und Zugehörigen. Voraussetzung für gelingende Palliativbetreuung ist eine gute Kommunikation zwischen den Berufsgruppen und Disziplinen. Diese zu fördern und Räume dafür zu öffnen, ist das Ziel des Palliativforums. Die Teilnehmer*innen erhalten fachliche Impulse und praktische Hilfestellung für herausfordernde Situationen in der Betreuung von Menschen am Lebensende. Auch Aspekte, die im Alltag leicht untergehen, kommen hier zur Sprache.

Weitere Termine

Donnerstag, 13. Januar 2022, 19 Uhr
Existenzielle Not von Palliativpatient*innen – eine Belastung für multiprofessionelle Teams im Spannungsfeld von Verzweiflung und Sterbewunsch
Elisabeth Draxl und Christoph Gabl

Donnerstag, 7. April 2022, 19 Uhr
Atemlos am Lebensende
Christine Haas-Schranzhofer und Markus Ringler

Donnerstag, 9. Juni 2022, 19 Uhr
Trauer am Arbeitsplatz
Maria Streli-Wolf und Andrea Knoflach-Gabis

UNSER NEWSLETTER

Termine, Aktionen, Themen. Bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Hotline: 0810 96 98 78

Für Betroffene & Angehörige | Mo-So 8-20 Uhr

Kontakt: 05223 43700

Für allgemeine Anfragen