Tagebuch

Bildung und Forschung

Veranstaltungstipp: Mit mir selbst befreundet sein

10. Februar 2021 | von

„Die wichtigste Beziehung in meinem Leben ist jene zu mir selbst, denn ich bin immer dabei, wohin ich auch gehe.“ Diese humorvoll ausgedrückte Tatsache ist Grundlage der Haltung, die im Achtsamen Selbstmitgefühl gelehrt und geübt wird, denn die Beziehung zu sich selbst beeinflusst alle anderen Kontakte und Erfahrungen.

Weiterlesen

„Und jetzt steht Weihnachten vor der Tür“ – Leben und Sterben im Pflegeheim in Zeiten von Covid-19

18. Dezember 2020 | von

„Es wird eine Weihnachtsfeier mit den Bewohner*innen im kleinen Rahmen geben, aber sicher nicht in der Form, wie wir das immer gehabt haben, mit vielen Angehörigen und Musik und allem Drum und Dran,“ meint eine Mitarbeiterin eines Pflegeheims wehmütig.

Weiterlesen

Abschluss Lehrgang zum ÖÄK-Diplom Palliativmedizin 2020

15. Dezember 2020 | von

Anfang Dezember 2020 haben 21 Ärztinnen und Ärzte den Lehrgang zum ÖÄK-Diplom Palliativmedizin mit der Präsentation und Diskussion von Fallgeschichten aus ihrem jeweiligen Praxisfeld erfolgreich abgeschlossen. Das Feedback von Teilnehmer*innen und den beiden Lehrgangsleiterinnen Elisabeth Medicus und Walpurga Weyrer zum Lehrgang war sehr positiv gestimmt.

Weiterlesen

Vorsorgedialog Tirol im Seniorenheim Haus Elisabeth in Silz

12. November 2020 | von

Worum geht’s?

Das Konzept Advance Care Planning – zu Deutsch Vorausschauende Behandlungsplanung verfolgt seit den 90er Jahren das Ziel, den eigenen Bedürfnissen und Wünschen zu einem guten Leben und einem würdigen Sterben Ausdruck zu verleihen. 2016 wurde die erste Version des VSD Vorsorgedialogs® von Hospiz Österreich präsentiert. Dabei handelt es sich um ein speziell für die Alten- und Pflegeheime Österreichs entwickeltes Konzept, welches im Rahmen eines begleiteten Prozesses in der jeweiligen Institution eingeführt wird. Die Tiroler Hospizgemeinschaft hat den VSD® an die regionalen Gegebenheiten in Tirol angepasst. Voraussetzung für die Projektteilnahme ist eine nachweislich ausgeprägte hospizliche Haltung der Mitarbeiter*innen und ein hohes Fachwissen zu Palliative Care.

Weiterlesen

Stimmen aus dem Hospiz – Patrizia Pichler

29. Oktober 2020 | von

Als ehemalige Krankenpflegerin im Hospiz und nun als Referentin fürs Hospiz war und ist es mir ein Anliegen, dem Sterben und dem Tod etwas von ihren Schrecken zu nehmen.

Weiterlesen

Stimmen aus dem Hospiz – Lukas Schmidt

22. Oktober 2020 | von

Seit zwei Jahren bin ich als freiberuflicher Referent und Moderator für die Tiroler Hospiz-Gemeinschaft tätig. Müsste ich zwei Worte benennen, die diese Zusammenarbeit beschreiben, würde ich Beziehung und Wertschätzung wählen.

Weiterlesen

Stimmen aus dem Hospiz – Bettina Weitlaner

15. Oktober 2020 | von

Bei einem Workshop in einem Altenwohnheim kam in der Pause ein an Demenz erkrankter Bewohner zu uns in die Gruppe. Die Mitarbeiter*innen des Hauses versuchten, ihn zurück auf seine Station zu bringen. Herr N. wollte aber unbedingt bleiben und wurde sehr gereizt.

Weiterlesen

Mitarbeiter*innen des LKH-Hochzirl-Natters, Standort Natters, schließen Interprofessionellen Praxislehrgang Palliative Care erfolgreich ab

29. September 2020 | von

Die Tiroler Hospiz-Gemeinschaft gratuliert allen Absolvent*innen zum erfolgreichen Abschluss des Interprofessionellen Praxislehrgang Palliative Care.

Weiterlesen

hospiz.palliativ.akademie – Zahlen – Jahresbericht 2019

22. September 2020 | von

Im Jahr 2019 wurden Bildungsveranstaltungen im Umfang von 1.601 UNTERRICHTSEINHEITEN (UE) durchgeführt. Damit wurden insgesamt 3.077 TEILNEHMER*INNEN (TN) erreicht.

Weiterlesen

Lesenswert: Existenzielle Verzweiflung von Palliativpatient*innen

1. September 2020 | von

Palliative-Care-Teams betreuen häufig Patient*innen, die schwer belastet sind. Bei rund einem Drittel der Palliativpatient*innen wird eine existenzielle Verzweiflung beobachtet. Das Leid belastet die professionellen Betreuungspersonen.

Weiterlesen

UNSER NEWSLETTER

Termine, Aktionen, Themen. Bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Hotline: 0810 96 98 78

Für Betroffene & Angehörige | Mo-So 8-20 Uhr

Kontakt: 05223 43700

Für allgemeine Anfragen