24 Advent-Fenster: Das Stoffliche und das Unstoffliche

20. Dezember 2021 | von

Dreißig Speichen kommen in einer Nabe zusammen;

aber nur dadurch,

dass diese ein leeres Inneres hat,

wird es möglich,

den Wagen zu gebrauchen.

Man mischt Erde mit Wasser zu Ton

und macht Gefäße daraus;

aber nur der leere Raum der Gefäße

macht sie brauchbar.

 

Man bricht Türen und Fenster in die Wand,

um ein Haus zu bauen;

aber nur, weil sie etwas Leeres sind,

ist das Haus zu brauchen, darin beruht die Wirkung Raumes.

 

So dient also das Stoffliche dazu,

etwas Nutzbares zu schaffen,

das Unstoffliche, das Nichts, das Leere, das nicht Sichtbare –

dient dazu, den (wirklichen) Gebrauch zu ermöglichen.

 

Wie oft sind auch wir berührt, ergriffen und beschenkt? Auch wenn wir es nicht sehen, nicht angreifen – nur deutlich in uns spüren können?

 

Quelle:

LAO-TSZES BUCH VOM HÖCHSTEN WESEN UND VOM HÖCHSTEN GUT (TAO-TE-KING)

 

Monika Osl , Ehrenamtliche Hospizbegleiterin der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft

Jetzt online spenden und eine liebevolle Begleitung schenken! Vielen Dank!

Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über unsere Arbeit:
Hier können Sie sich anmelden!

Kommentar hinterlassen

Kommentar absenden

UNSER NEWSLETTER

Termine, Aktionen, Themen. Bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Hotline: 0810 96 98 78

Für Betroffene & Angehörige | Mo-So 8-20 Uhr

Kontakt: 05223 43700

Für allgemeine Anfragen