Letztes Leuchten

14. Dezember 2020 | von

Margit und Roland Jordan verband unter anderem ihre große Leidenschaft für die Literatur.

„Mein Mann hat sich im Hospiz sehr gut aufgehoben gefühlt, das ganze Hospizteam verdient ein besonderes Lob und großen Dank! Ich schicke Ihnen ein Gedicht mit, das meine Eindrücke im Hospiz spiegeln will“, schrieb mir Margit Jordan kurz vor Weihnachten in einem Mail.

im fensterrahmen weiße berge

abenddämmerung

in köpfen todesängste

in gängen spielen kinder

an tischen warten frauen

in betten hoffen kranke

an wänden hängen kreuze

am horizont letztes leuchten

©margit jordan

Roland Jordan war mehrere Wochen im Hospizhaus in Hall. Auch hier schrieb er leidenschaftlich Gedichte für die Mitarbeiter*innen des Hospizhauses. Weil er aufgrund seiner Erkrankung nicht mehr selbst schreiben konnte, diktierte er die Gedichte seiner Frau Margit.

Auch sie ist Literatin. Seit 1986 leitete sie gemeinsam mit ihrem Mann Roland Jordan den Turmbund – Gesellschaft für Literatur und Kunst. Sie veröffentlichte Lyrik in Anthologien, 2017 erschien der Gedichtband fenstertage.

Maria Streli-Wolf, Leiterin Kontaktstelle Trauer und Öffentlichkeitsarbeit

Foto: © Fam. Jordan

Jetzt online spenden und eine liebevolle Begleitung schenken! Vielen Dank!

Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über unsere Arbeit:
Hier können Sie sich anmelden!

Kommentar hinterlassen

Kommentar absenden

UNSER NEWSLETTER

Termine, Aktionen, Themen. Bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Hotline: 0810 96 98 78

Für Betroffene & Angehörige | Mo-So 8-20 Uhr

Kontakt: 05223 43700

Für allgemeine Anfragen