Erstmals Halbe-Halbe – Neue Hospizgruppe Imst

8. Februar 2013 | von

Die neue Hospizgruppe Imst hat eine einzigartige Besonderheit! Sie ist die erste halbe-halbe Gruppe in Tirol und besteht aus 50 % Frauen und 50 % Männern. Insgesamt sechs HospizbegleiterInnen begleiten schwer kranke, sterbende Menschen und ihre Angehörigen im Raum Imst bis Schönwies und im Pitztal, im Bild mit Landesrat Gerhard Reheis.

Die neue Hospizgruppe Imst hat eine einzigartige Besonderheit! Sie ist die erste halbe-halbe Gruppe in Tirol und besteht aus 50 % Frauen und 50 % Männern. Insgesamt sechs HospizbegleiterInnen begleiten schwer kranke, sterbende Menschen und ihre Angehörigen im Raum Imst bis Schönwies und im Pitztal, im Bild mit Landesrat Gerhard Reheis.

v.l.n.r. Bürgermeister Stefan Weirather, Hospiz Regionalbauftragte Annelies Schneider und Tiroler Hospiz-Gemeinschaft Geschäftsführer Werner Mühlböck freuen sich über Hospizverstärkung im Oberland.

v.l.n.r. Bürgermeister Stefan Weirather, Hospiz Regionalbauftragte Annelies Schneider und Tiroler Hospiz-Gemeinschaft Geschäftsführer Werner Mühlböck freuen sich über Hospizverstärkung im Oberland.

Erfahrene Hospizgruppenleiterinnen, Angelika Scheiber aus Landeck und Marie-Luise Randolf vom Mittleren Oberinntal-Mieminger Plateau heißen die neue Hospizgruppenleiterin von Imst, Renate Loukota in der Gemeinschaft herzlich willkommen.

Erfahrene Hospizgruppenleiterinnen, Angelika Scheiber aus Landeck und Marie-Luise Randolf vom Mittleren Oberinntal-Mieminger Plateau heißen die neue Hospizgruppenleiterin von Imst, Renate Loukota in der Gemeinschaft herzlich willkommen.

1 Kommentar

  1. annelies Schneider sagt:

    Ich freu mich sehr über meine engagierten neuen ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, und bedanke mich aus ganzem Herzen bei meinen fast 100 Ehrenamtlichen im Tiroler Oberland für Ihre wunderbare, einzigartige Mitarbeit!
    Herzlichst Annelies

Kommentar hinterlassen

Kommentar absenden

UNSER NEWSLETTER

Termine, Aktionen, Themen. Bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Hotline: 0810 96 98 78

Für Betroffene & Angehörige | Mo-So 8-20 Uhr

Kontakt: 05223 43700

Für allgemeine Anfragen