Gedanken – Alles hat seine Zeit

18. März 2011 | von

Sprich nicht ...

Sprich nicht von der Schönheit der Natur, wenn ein Schwerkranker,
innerlich und äußerlich gefesselt durch Einschränkungen und Schmerzen,
hilfesuchend nach deiner Hand tastet.

Sag nicht am offenen Grab: „Es ist besser so“, denn alle, die einen geliebten Menschen
verlieren, sind erst auf dem Weg zu dieser tröstenden Erkenntnis.

Berichte einem pflegebedürftigen Menschen, der in der Enge seiner Situation und
Wohnung auf deinen Besuch gewartet hat, nicht endlos von deinen frohen und schönen Erlebnissen.
Sie füllen die Zeit, aber nicht sein Herz.

Argumentiere nicht mit „Gottes Gerechtigkeit“,
wenn ein Verzweifelter immer wieder
„warum“ in die Nacht eines Schicksalsschlages schreit.
Bleib einfach schweigend an seiner Seite und erbete stellvertretend für ihn Zuversicht.

Verbreite bei dem, dessen Leben sich unaufhaltsam der Schwelle des Todes nähert,
keine Hoffnungen auf Gesundwerden.
Sie hindern den Sterbenden und die, die ihn lieben, daran,
Ja-Sagen zu lernen und
Abschied zu nehmen.

Gudrun Born

Kommentar hinterlassen

Kommentar absenden

UNSER NEWSLETTER

Termine, Aktionen, Themen. Bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Hotline: 0810 96 98 78

Für Betroffene & Angehörige | Mo-So 8-20 Uhr

Kontakt: 05223 43700

Für allgemeine Anfragen