Vorausschauende Betreuungsplanung am Lebensende

Krisenhafte Situationen am Ende des Lebens führen oft zur Einweisung ins Krankenhaus, die den Betroffenen aus seiner gewohnten Umgebung reißt und die Sicherung von Betreuungskontinuität bedeutend erschweren kann. In vielen Fällen ist dies mit einer hohen Belastung des Patienten und einer Belastung des Notarztsystems verbunden, ohne dass ein erkennbarer Nutzen entstehen würde. Oft leiten diese Krisen den Sterbeprozess ein.

palliativer-behandlungsplan-bannerbild_klein

Vorausschauende Betreuungsplanung am Lebensende führt zu hoher Zufriedenheit bei PatientInnen, ihren Familien und den Betreuenden. Das ist aus vielfältigen Erfahrungen in unterschiedlichen Ländern bekannt.

Ein Aspekt der Vorausschauenden Betreuungsplanung am Lebensende ist die Vorbereitung auf möglicherweise auftretende krisenhafte Situationen. Solche Situationen sind eine Herausforderung für alle Beteiligten – Betroffene, Bezugspersonen und Betreuende. Das rechtzeitige Gespräch darüber kann dazu beitragen, dass unverhältnismäßige, nutzlose oder sogar belastende Maßnahmen in der Krisensituation unterlassen werden. Voraussetzung dafür ist, dass dieses Gespräch angemessen dokumentiert wird.

Werkzeug zur Dokumentation

Damit die Betreuenden und der Notarzt/die Notärztin eine Handlungsorientierung für diesen Teil der „Vorausschauenden Betreuungsplanung“ bekommen, wurde 2010 in Tirol unter Beteiligung zahlreicher ExpertInnen ein Dokumentationswerkzeug entwickelt, der „Plan für Krisen und Notfälle“, den Sie hier herunterladen können.

Das Formular wurde seither auf Basis der gemachten Erfahrungen laufend überprüft und weiterentwickelt. Es steht für Fachleute, die in der Palliativbetreuung tätig sind, als Download zur Verfügung. Ergänzt wird der „Plan für Krisen und Notfälle“ durch den „Maßnahmenplan für krisenhafte Situationen“, der ebenso heruntergeladen werden kann.

Seminar zum Gesamtkonzept

Da das Ausfüllen der beiden Formulare nur EIN Baustein der „Vorausschauenden Betreuungsplanung am Lebensende“ ist, empfehlen wir, sich mit dem Gesamtkonzept vertraut zu machen. Die Tiroler Hospiz-Gemeinschaft bietet dazu Seminare für interessierte Personen und Teams an. Informationen dazu finden Sie hier. Gern veranstalten wir ein derartiges Seminar mit Ihnen oder Ihrer Institution gemeinsam. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Dokumente zum Download:

Formulare zum Ausdrucken und händisch Ausfüllen:

Formulare zum Ausfüllen am PC:

Weitere Informationen:

Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über unsere Arbeit.
Hier können Sie sich anmelden!

Foto: Tiroler Hospiz-Gemeinschaft/Gerhard Berger